HQ-Patronen Magazin
HQ-Patronen Spaß im Büro Job Angebote

Müdigkeit im Büro – Was tun?

Die Konzentration lässt nach und die Augen fallen ständig zu. Dieses Problem kennen viele Personen, die den ganzen Tag im Büro vor dem Bildschirm sitzen. Aber warum werden wir so müde und was können wir tun, um den Arbeitstag produktiv zu durchleben? Wir haben uns mit diesem Problem befasst und mal geschaut welches die Ursachen für die Müdigkeit im Büro sind und was ihr tun könnt, um fit zu bleiben.

Schuld an der Müdigkeit ist die stark schwankende Konzentration von Neurotransmittern (z.B. Adrenalin) und Hormonen wie Cortisol (Stresshormon, welches Stoffwechselvorgänge aktiviert). Diese bestimmen also unseren Zustand der Müdigkeit. Sind diese Stoffe gut in unserem Blut vertreten, fühlen wir uns fit und ausgeruht, nimmt die Konzentration jedoch ab, werden wir müde. Es wird gesagt, dass sich die Leistungsfähigkeit eines Menschen alle 4 Stunden ändert. Das heißt also, dass eine Person, die von 9 bis 17 Uhr arbeitet, den ersten Tiefpunkt gegen 10 Uhr hat, da die Aufstehzeit meistens gegen 6 Uhr ist. Danach folgt ein Tief um ca. 14 Uhr, 18 Uhr und schließlich das letzte Tief gegen 22 Uhr. Besonders nach der Mittagspause werden wir sehr müde, da wir essen und die Verdauung viel Energie beansprucht.

Die durchschnittliche Zeit, die wir ohne Unterbrechung am Schreibtisch sitzen können beträgt etwa 90 Minuten. Jedoch nimmt die Konzentration schon ab 20 Minuten ab.

Und jetzt die Tipps und Tricks, mit der ihr gegen die Müdigkeit ankämpfen könnt:

1. Frische Luft

Zu wenig Sauerstoff ermüdet den Körper und lässt die Konzentration schwinden. Deshalb sollte das Büro regelmäßig gelüftet werden. Auch ist die Art der Luft im Raum wichtig. Diese sollte nicht zu trocken sein und die Temperatur sollte immer zwischen 20 und 23 Grad liegen. Also dreht die Heizung nicht zu sehr auf und lasst an kalten Tagen die Fenster nicht ewig offen stehen. Denn obwohl frische Luft gegen die Müdigkeit hilft, ermüdet man, wenn der Raum zu kalt ist, da der Körper versucht die Kälte auszugleichen und das erfordert viel Energie.

2. Das richtige Licht

Ist das Büro zu dunkel, müssen sich die Augen stark anstrengen, um am Bildschirm zu arbeiten. Das macht müde. Ist der Raum jedoch zu hell, wird es für den Körper auch anstrengend. Laut dem Arbeitsschutz ist eine Helligkeit von mindestens 500 Lux (Beleuchtungsstärke) vorgeschrieben, besser ist es jedoch, wenn der Raum noch heller ist. Aber nicht nur die Helligkeit spielt eine Rolle, auch die Farbe des Lichts ist ein wichtiger Faktor, ob wir ermüden oder nicht. Laut Forschungen macht uns blaues Licht produktiver und wacher. Gelbes Licht lullt uns ein, sodass wir müde werden.

3. Bewegung am Arbeitsplatz

Hat man einen Schreibtischjob, hat man gleichzeitig auch wenig Bewegung. Auch das ist ein Grund, aus dem wir ermüden. Aber wir werden nicht nur müde, sondern schaden dadurch auch unserem Rücken. Ist der Arbeitsplatz nicht ergonomisch eingerichtet, kann es schnell zu Rückenproblemen wie Hexenschuss oder Bandscheibenvorfall kommen. Um der Müdigkeit und den Rückenproblemen vorzubeugen, gibt es jedoch Übungen, die auch einfach am Arbeitsplatz zwischendurch ausgeübt werden können.

Neben diesen Übungen hilft es aber auch schon, wenn man sich jede Stunde 5 Minuten bewegt oder in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang macht. Oder auch eine Runde Treppensteigen macht wieder munter und der Kreislauf kommt in Schwung.

4. Ausgewogen Essen und Trinken

Oft wird unterschätzt wie wichtig es ist sich auf der Arbeit vernünftig zu ernähren und genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Das heißt natürlich nicht, dass man sich den ganzen Tag Kaffee runterkippen sollte… Deftiges und kalorienreiches Essen macht müde. Um dem vorzubeugen solltet ihr viel Obst und Gemüse essen und auch in der Mittagspause solltet ihr statt einem fetten Schnitzel lieber einen Salat oder Hühnchen essen. Das ist leichtes Essen und macht euch nicht müde und versorgt euch trotzdem mit neuer, frischer Energie. Trinken solltet ihr stilles Wasser und das am besten zwei bis drei Liter am Tag. Ein weiterer Vorteil von einem hohen Flüssigkeitshaushalt ist, dass ihr auch öfter zur Toilette müsst und so etwas mehr Bewegung habt. 

5. Der Plausch mit den Kollegen

Um aus seiner Lethargie am Arbeitsplatz herauszukommen empfiehlt es sich immer zwischendurch einen Plausch mit den Arbeitskollegen zu halten. Außerdem wirkt sich das kurze Gespräch positiv auf das Arbeitsklima aus.

6. Die Nachtruhe

Natürlich schläft man auf der Arbeit fast ein, wenn einem der Schlaf fehlt. Es empfiehlt sich immer 6 Stunden zu schlafen und falls einem Schlaf fehlt diesen nachzuholen. Das heißt jedoch nicht, dass man versucht am Wochenende bis mittags zu schlafen. Vielmehr sollte man immer zur selben Zeit in den Tag starten. Um den Schlaf nachzuholen sollte ein Schläfchen in den Mittagsstunden oder am Nachmittag gehalten werden. Und solltet ihr mal Probleme beim Einschlafen haben, empfehlen wir euch warme Milch mit Honig. Durch die warme Milch wird im Honig Tryptophan freigesetzt, was sich auf das Gehirn auswirkt und richtig müde macht.

Ihr seht, es ist ganz einfach auf der Arbeit der Müdigkeit zu entgehen. Also probiert es aus und genießt in Zukunft produktive Tage mit viel Konzentration.


blog comments powered by Disqus