HQ-Patronen Magazin
HQ-Patronen Spaß im Büro Job Angebote

Druckkosten mit der richtigen Software senken – Teil 1 von 4

Viele Nutzer verbrauchen mehr Tinte als nötig, wenn sie Dokumente ausdrucken. Aber kaum jemand weiß, was es für super Software gibt, um Druckkosten einzusparen. Damit ihr einen kleinen Überblick bekommt, stellen wir euch in den nächsten Tagen einige Programme vor, mit denen ihr in Zukunft viel Geld sparen könnt.

 

Inksaver

Die Software Inksaver ist schon seit Jahren im Geschäft. Im Gegensatz zum Entwurfsmodus des Druckers liefert sie jedoch bessere Qualität und senkt dabei ungemein die Druckkosten. Laut Hersteller werden Dank der Software bis zu 75% des Tintenverbrauchs gesenkt. Um das zu schaffen benutzt Inksaver eigens entwickelte Algorithmen. Vorteilhaft ist, dass der Nutzer einfach einstellen kann wieviel er sparen möchte. Es ist aber zu beachten, dass je weniger Farbe auf das Papier gelangt, desto schlechter wird die Qualität des Drucks. Wird in Inksaver die höchste Druckeinstellung eingestellt, werden, laut Hersteller, immer noch Druckkosten eingespart. Schön ist auch, dass die Software ausrechnet wieviel Geld der Nutzer exakt einspart.

Der Anbieter Software Imaging bietet eine englisch sprachige Testversion an, die jedoch nach 15 Tagen nach der Installation abläuft. Während dieses Zeitraums ist die Software aber ohne Einschränkungen einsetzbar. Möchte der Nutzer die Software wieder freischalten, ist eine Gebühr von 35 Dollar fällig.

 

GreenPrint World

Mit dieser Software ersparen Sie sich Fehldrucke, die sonst nach dem Druck sofort im Papierkorb landen und  somit auch Druckkosten. GreenPrint analysiert das Dokument vor dem Druck und so können einzelne Textzeilen, Seiten oder auch Bilder überlegt entfernt werden. Mit Hilfe eines PDF-Writers präsentiert GreenPrint Vorschläge, wie das Dokument gedruckt werden könnte. Eine Motivationshilfe liefert die Software gleich mit. Ein Reporting-Tool zeigt dem Nutzer an wie viele Seiten, Bäume und Druckkosten eingespart werden können, wenn mit GreenPrint gearbeitet wird. Im Angebot steht eine Freeware, aber auch für 29 EUR eine werbefreie Version, zur Verfügung.


Hier geht es zu Teil 2.


blog comments powered by Disqus